AzP-Schnittstelle

Sie k√∂nnen mit der AzP-Schnittstelle (AzP = ‚ÄúAustausch zahn√§rztlicher Patientendaten‚Äú) die Praxisdaten sowie die Stammdaten und die Behandlungshistorie eines einzelnen Patienten oder aller Patienten ex- und importieren. Den Export einer einzelnen Patientenkartei k√∂nnen Sie in der tomedo¬ģ Patientenkartei unter dem Men√ľpunkt Patient ‚Üí AzP Export starten. Sie werden dann aufgefordert, eine PIN festzulegen. Danach k√∂nnen Sie den Export starten. Es wird ein zip-Archiv mit den exportierten Daten in der Patientenkartei hinterlegt. Um den Export f√ľr alle Patienten anzusto√üen, w√§hlen Sie Verwaltung ‚Üí VDDS ‚Üí Wechsel ZIS (Export) aus. Sie haben nun die M√∂glichkeit, ein paar Einstellungen vorzunehmen.

tomedo handbuch dental AzP Export Manager 1

Danach k√∂nnen Sie den Export starten. Sie finden die relevanten Dateien im Ordner ‚ÄúAzP_Export‚ÄĚ auf dem Desktop. Um die Stammdaten eines einzelnen Patienten zu importieren, w√§hlen Sie Verwaltung ‚Üí VDDS ‚Üí Einzelimport (Patient) aus. Es √∂ffnet sich ein Dialog, in dem Sie zun√§chst aufgefordert werden, die betreffende .zip-Datei auszuw√§hlen und anschlie√üend die PIN zum Entsperren der .zip-Datei einzugeben. Nach erfolgreicher PIN-Eingabe startet der Import.

Um den Import f√ľr mehrere Patienten anzusto√üen, w√§hlen Sie Verwaltung ‚Üí VDDS ‚Üí Wechsel ZIS (Import) aus. Es √∂ffnet sich ein Dialog, in dem Sie zun√§chst aufgefordert werden, die XML-Container-Datei sowie die .zip-Datei auszuw√§hlen, aus der die Daten importiert werden sollen. Anschlie√üend werden Sie aufgefordert, das Passwort zum Entsperren der .zip-Datei einzugeben. Nach erfolgreicher PIN-Eingabe startet der Import.

Hinweis: Sollten in der .zip-Datei Nutzerdaten enthalten sein, die bereits in tomedo¬ģ vorhanden sind, so wird dies automatisch erkannt und es werden keine Duplikate erstellt ‚Äď f√ľr Patientendaten gilt das nicht.

Inhaltsverzeichnis